Einfälle Nr. 144 | 4. Quartal 2017

Liebe Leserin, lieber Leser – liebe Freunde und Förderer,

als unsere geschäftsführende Bundeskanzlerin – die gerade versucht, eine Regierung zu bilden – 2013 gesagt hat, dass das Internet für uns alle Neuland ist, hat ganz Deutschland gelacht. Aber hatte sie wirklich Unrecht? Haben wir wirklich verstanden, wie tiefgreifend die Technik unser Leben verändern wird? Das muss nicht so enden, wie es Dave Eggers in seinem Roman „Der Circle“ beschreibt (vgl. dazu den Artikel in diesem Heft). Darin liegen auch viele Chancen, wie die Beiträge in diesem Heft deutlich machen. Aber Chancen müssen genutzt werden, und da haben wir einiges aufzuholen. Deshalb wird sich die DE mit den Themen Soziale Medien/Internet und damit verbunden Junge Selbsthilfe intensiver beschäftigen müssen, z.B. auf unserer diesjährigen Arbeitstagung.

Zurückblickend war 2017 sehr erfolgreich für uns. Wir haben viele gute Seminare angeboten und auch mit unseren Aktivitäten zum Tag der Epilepsie konnten wir viele erreichen. Zum Jahresende die Nachricht, dass jetzt wieder alle Medikamente zur Epilepsiebehandlung in Deutschland problemlos erhältlich sind. Ein schöner Erfolg nicht nur unseres Verbandes, sondern aller Epilepsie-Selbsthilfeverbände Deutschlands, der medizinischen Fachgesellschaft und derjenigen, die sich jahrelange dafür eingesetzt haben. Gemeinsam sind wir stark! Dieses alte Motto der Selbsthilfebewegung hat sich wieder bewahrheitet und gezeigt, dass wir auch politische Änderungen erreichen können – auch wenn es manchmal recht lange dauert.

Apropos „dauert“: Wenn wir Glück haben, bekommen wir Ostern eine neue Regierung – ganz schön spät. Aber was ist zu erwarten, wenn die einen keinen wirklichen Kurswechsel wollen und sich andere Wochen später entscheiden, lieber doch nicht zu regieren? Was, wenn eine kleine Partei aus dem Süden Deutschlands, die nicht einmal vier Millionen Menschen gewählt haben, die gesamte Diskussion dominiert? Was, wenn sich alle – wie im alten Rom die Senatoren – wochenlang auf dem Balkon präsentieren? Mal sehen, was die Zukunft bringt …

Aber: Zukunft passiert nicht einfach, sondern wird von uns gemacht. In diesem Sinne wünsche ich – stellvertretend für die Redaktion – allen unseren Leserinnen und Lesern ein gutes und gesundes Neues Jahr 2018 und vor allem viel Kraft.