Ausbildung/Arbeit

Neigt sich die Schulzeit dem Ende zu, müssen sich Jugendliche und junge Erwachsene – mit oder ohne Epilepsie – unweigerlich mit der Frage nach einer Berufsausbildung beschäftigen. Aber auch dann, wenn bei bereits berufstätigen Menschen eine Epilepsie neu auftritt, kann es zu Problemen kommen. Es gibt für diesen Bereich eine Reihe von Vorschriften und Leitlinien, die Menschen mit Epilepsie kennen sollten – aber auch ein umfassendes Unterstützungssystem, dass bei Bedarf unterschiedliche Hilfen zur Verfügung stellt.

Arbeit

Menschen mit Epilepsie stehen – genauso wie Menschen ohne Epilepsie – viele Berufe offen. Dennoch kann es krankheitsbedingte Einschränkungen geben, die bei der Berufswahl oder dann, wenn bei Berufstätigen eine Epilepsie neu auftritt, zu berücksichtigen sind.

Mehr Informationen

Studium

Nicht alle sind in der Lage, ein Studium zu absolvieren – dies gilt für Menschen ohne Epilepsie genauso wie für Menschen mit Epilepsie. Allerdings sollte eine Epilepsie keinen Menschen davon abhalten, ein Studium aufzunehmen. Kommt es dabei zu krankheitsbedingten Einschränkungen, gibt es eine Reihe von Nachteilsausgleichen, die in Anspruch genommen werden können.

Mehr Informationen

Führerschein

Unter bestimmten Bedingungen ist es auch für Menschen mit Epilepsie möglich, ein Kfz zu führen – allerdings nur dann, wenn die Fahrtauglichkeit durch die Anfälle nicht beeinträchtigt ist. Ist die Fahrtauglichkeit nicht gegeben, das Führen eines Kfz aber aus beruflichen Gründen notwendig, gibt es hier Unterstützungsmöglichkeiten, die in Anspruch genommen werden können.

Mehr Informationen

Netzwerk Epilepsie und Arbeit

Kommt es im Arbeitsleben erstmalig zu Anfällen oder treten nach langer Zeit der Anfallsfreiheit wieder Anfälle auf, ist das häufig mit vielen Fragen und Problemen verbunden. Das Netzwerk Epilepsie und Arbeit bietet hier fachkundige Unterstützung und Hilfe an.

Mehr Informationen