Führerschein

Nach der Straßenverkehrsordnung ist zum Führen eines Kraftfahrzeugs geeignet, wer die notwendigen körperlichen und geistigen Anforderungen erfüllt.

Beurteilungsmaßstab dafür sind bei Menschen mit einer chronischen Erkrankung/Behinderung – wie z.B. einer Epilepsie – die Begutachtungsleitlinien zur Kraftfahreignung – BAST Bericht M115 in der Fassung vom 01. Mai 2014.

Die Berücksichtigung der Leitlinien zur Feststellung der Fahreignung ist für die Straßenverkehrsbehörden, die begutachtenden Ärzte und Menschen mit Epilepsie verbindlich – dennoch handelt es sich um Leitlinien, die keine Gesetzeskraft haben.

Hier können Sie sich unser Informationsfaltblatt Epilepsie und Führerschein herunterladen.