Kindergarten/Schule

Wie alle Kinder haben auch anfallskranke Kinder einen Anspruch auf den Besuch eines Kindergartens oder einer Schule. Gemäß § 4 Abs. 3 SGB IX sind Leistungen für behinderte oder von einer Behinderung bedrohte Kinder so zu planen und zu gestalten, dass nach Möglichkeit Kinder nicht von ihrem sozialen Umfeld getrennt und gemeinsam mit nicht behinderten Kindern betreut werden können. Die Sorgeberechtigten sind intensiv in die Planung und Gestaltung der Hilfen einzubeziehen.

Die Vorteile der gemeinsamen Erziehung behinderter und nicht behinderter Kinder sind unbestritten. Sofern der Umfang des Hilfebedarfs es zulässt, sind diese in Gruppen gemeinsam zu fördern. Darüber hinaus haben Kinder mit einer Behinderung Anspruch auf individuell ausgerichtete integrative Fördermaßnahmen.

Das Ziel integrativer Maßnahmen ist eine umfassende Förderung von Kindern mit physischen, psychischen und/oder kognitiven Beeinträchtigungen sowie die Schaffung bestmöglicher Voraussetzungen für eine optimale familiäre, schulische und psycho-soziale Teilhabe am gesellschaftlichen Leben. Die betroffenen Kinder sollen sich so entwickeln und all das tun können, was von Gleichaltrigen ohne gesundheitliche Einschränkungen auch erwartet wird.

Hier können Sie sich unser Informationsfaltblatt Epilepsie in Kindergarten und Schule herunterladen.