Anfälle mit Handy-Videos dokumentieren

In ihren aktuellen Leitlinien „Erster epileptischer Anfall und Epilepsien im Erwachsenenalter“ weist die Deutsche Gesellschaft für Neurologie auf die zentrale Bedeutung einer möglichst guten und genauen Anfallsbeschreibung hin, die für die Diagnostik anfallsartiger Ereignisse von zentraler Bedeutung ist. Dabei – so die Leitlinien – können von Dritten mit dem Smartphone aufgenomme Videosequenzen hilfreich sein.

Einen Anfall mit dem Handy zu dokumentieren, ist jedoch gar nicht so einfach. Da ist zunächst das Erschrecken, wenn eine nahestehende Person  – vielleicht erstmalig – ein anfallsartiges Ereignis hat. Dann stellt sich die Frage, was zu tun ist, denn die erste Hilfe steht natürlich an erster Stelle. Und schließlich stellt sich die Frage, um was es sich bei dem Ereignis gehandelt hat – denn nicht jedes anfallsartiges Ereignis ist ein epileptischer Anfall.

Um die Erstellung eines aussagekräftigen Handy-Videos zu erleichtern, haben wir gemeinsam mit der Gesellschaft für medizinische Bildung, Kommunikation und Wissenschaft e.V. ein Faltblatt mit diesbezüglichen wichtigen Hinweisen entwickelt. Das Faltblatt ist kostenlos gegen Erstattung der Versandkosten bei uns erhältlich, auch in größeren Mengen.

Bezugsmöglichkeiten