Einfälle Nr. 149 | 1. Quartal 2019

Liebe Leserin, lieber Leser, liebe Freunde und Förderer,

erwachsen werden ist nicht leicht – weder für die Betreffenden selbst noch für ihr Umfeld (von der Party, die ich an meinem 18. Geburtstag gefeiert habe, hatten meine Eltern noch Jahre später Albträume J L). Da sind auf der einen Seite das Streben nach Unabhängigkeit und die Möglichkeit, alles alleine zu entscheiden. Auf der anderen Seite ist das aber gar nicht so einfach, insbesondere wenn es um die Epilepsie geht. In der Medizin wird hier von Transition gesprochen – dem Wechsel von Kinderarzt zum Epileptologen. Dieser Wechsel hat viele Konsequenzen, die für beide Seiten nicht immer einfach zu bewältigen sind. Zum Beispiel kennt der Epileptologe die Geschichte seines neuen erwachsenen Patienten mit Epilepsie nicht oder nur unzureichend, oder der Betreffende selbst ist nicht gut über seine Erkrankung informiert und kann dem Arzt nicht die Antworten geben, die er für eine gute und erfolgreiche Behandlung gebraucht (die beim Kinderarzt oft die Eltern gegeben haben). Mehr dazu und Hinweise darauf, wie Transition gut gelingen kann, findet sich im vorliegenden Heft.

Aber das ist bei weitem nicht alles, was Ihr/Sie als unsere Leserinnen und Leser in diesem Heft finden werdet. 2018 war für uns ein sehr produktives Jahr, in dem wir u.a. einen Anfallskalender, einen Internationalen Notfallausweis, eine Notfallkarte, eine Broschüre über Epilepsie in Leichter Sprache und das Kinderbuch Mamas Kopfkarussell – ein Bilderbuch für Kinder, deren Vater oder Mutter an einer Epilepsie erkrankt sind – herausgegeben haben. Mehr dazu in diesem Heft …

In der vorliegenden Ausgabe befindet sich auch die offizielle Einladung zu unserer Mitgliederversammlung am 05. Juli 2019 in Neudietendorf bei Erfurt – dort, wo anschließend unsere Arbeitstagung mit dem diesjährigen Thema Bewusst und aktiv – gesund leben mit Epilepsie möglich stattfinden wird. Beigelegt ist diesem Heft ein Vorschlag an die MVV zur Satzungsänderung, mit dem wir bestehende Unklarheiten in der Satzung beheben wollen. Wir bitten um Beachtung.

Bleibt mir noch, allen unseren Leserinnen und Lesern ein schönes Osterfest und einen schönen Start in den Frühling zu wünschen. Vergessen wir das Grau des Winters und freuen uns auf schöne Spaziergänge, einen Imbiss in einem Gartencafe oder einem Biergarten, Baden am Strand oder im Schwimmbad oder einfach darauf, faul in der Sonne zu liegen.

Ihr/Euer Norbert van Kampen